Esterhazy-Torte

Esterházy-Torte

Die Esterhazy-Torte ist eine meiner absoluten Lieblingstorten aus der Österreichischen Konditorei. Wer es genau sehr gern
wie ich nussig und zuckersüß hat, wird diese Torte lieben.

ZUTATEN für Ø 22 cm:

Für die Schaummasse:

400 g geriebene Haselnüsse
13 Eiklar (390 g)
410 g Zucker
Prise Salz

Für die deutsche Buttercreme:

300 ml Milch
1 Pk. Vanillepuddingpulver
2 Eigelb
70 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
300 g weiche Butter
100 g Staubzucker

100 g Marillenmarmelade
200 g Fondant-Glasur (Fertigprodukt)
50 g Kuvertüre
200 g geröstete Mandelblätter

Tipp: Für die gerösteten Mandelblätter ein Blech mit Mandelblätter belegen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für ca. 5 min goldbraun rösten.

ZUBEREITUNG:

Für den Pudding:

Etwas Milch mit den Eigelb und Puddingpulver glatt rühren. Die restliche Milch mit Zucker und Vanillezucker aufkochen lassen. Wenn die Milch kocht, einen Schluck heiße Flüssigkeit zum Puddingansatz gießen, damit die Temperatur anglichen wird. Danach alles in den Kochtopf geben und weiterkochen bis sicher der Pudding schön verfestigt. Dann in eine saubere Schüssel geben, abdecken und abkühlen lassen.

Für die Esterhazymasse:

Das Backrohr auf 180 °C Heißluft vorheizen. Auf acht Backpapierblätter einen Kreis in der Größe des Tortenrings (22 cm) zeichnen, damit alle Böden später gleich groß sind.

Eiklar, Zucker und Prise Salz steif schlagen und dann mit Hand die geriebenen Haselnüsse unterheben. Jetzt den Teig auf alle acht Backpapierblätter aufteilen und gleichmäßig innerhalb des Kreises verstreichen.

Immer zwei Böden gleichzeitig für 10 – 12 min hellbraun backen. Die Böden sind beim Berühren noch etwas weich, aber keine Sorge sie trocknen nach. Deshalb auch nicht zu lange im Ofen lassen sonst werden sie zu trocken.

Die Teigblätter ein wenig abkühlen lassen. Danach wenden und vorsichtig das Backpapier abziehen. Tipp: Mit einem feuchten Geschirrtuch darüberstreichen und gleichzeitig langsam abziehen.
Sollte der Boden brechen nicht in Panik geraten, sondern alle Teile aufbewahren, das kann beim Schichten später ganz einfach repariert werden.

Für die Buttercreme:

Den abgekühlten Pudding durch ein Haarsieb streichen, damit es keine Klümpchen enthält. Die Butter mit Staubzucker in einer anderen Schüssel hell schaumig schlagen und dann den Pudding löffelweise dazugeben.

Das Schichten und Füllen:

Einen Tortenring mit Größe 22 cm auf einen Tortenretter stellen und wenn vorhanden mit einer Tortenrandfolie auskleiden. Ca. 5 EL der Creme für das Einstreichen am Ende auf die Seite geben. Hinweis: Der Tortenring sollte genau die gleiche Größe haben, wie beim Aufzeichnen der Kreise auf dem Backpapier. Es ist besser der Tortenring ist etwas kleiner als die Teigblätter, als umgekehrt. Es ist einfacher den Boden zurecht zugedrückt, als die Größenunterschiede mit Buttercreme auszubessern.

Ganz unten den ersten Teigboden einlegen und eine sehr dünne Schicht Buttercreme auftragen, der Boden kann sogar noch leicht durchscheinen. Abwechselnd Boden und Creme einsetzen und am Ende mit einem Nussboden mit der glatten Seite nach oben abschließen. Hinweis: Sollte ein Boden zu groß sein einfach etwas nachhelfen und glatt drücken. Und zerbrochene Böden können hier auch ganz einfach wieder zusammengesetzt werden.

Die Torte ab besten zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Wer nicht so lange Zeit hat einfach für 15 min in den Tiefkühler stellen, damit die Butter fest wird.

Die Torte aus der Form lösen und mit der restlichen Buttercreme nur den Rand einstreichen. Danach noch einmal kurz kühlen.

Das Aprikotieren und Glasieren:

Die Marillenmarmelade in einem Topf aufkochen lassen bis es blubbert und damit dann die Oberseite der Torte dünn bestreichen bzw. bepinseln. Hinweis: Die Marmelade muss kochend heiß sein, damit sie schnell eine Haut bildet und man gleich glasieren kann.

Den Fondant auf ca. 40 °C erwärmen und wenn er zu dick ist zum Verstreichen, mit etwas Wasser oder Läuterzucker verdünnen. Gleichzeitig auch die Schokolade in der Mikrowelle oder übern Wasserbad schmelzen und in eine kleine Spritztüte füllen.

Jetzt muss es schnell gehen! Den Fondant zügig auf der Oberseite der Torte verstreichen und dann mit der Schokolade ein Spiralenmuster aufspritzen. Mit einem Zahnstoch abwechselnd zur Mitte und von der Mitte zum Rand streichen. Fertig ist das typische Esterhazymuster.

Zum Schluss wird der Rand noch mit den gerösteten Mandelblättern bestreut. Die Esterhazy-Torte bis zum Verzehr kühlen.

Gutes Gelingen,
eure süße Hüterin