Naked Drip Torte mit Himbeer-Schoko-Buttercreme

Naked Drip Cake mit Schoko-Himbeer-Buttercreme

Diese fruchtige, schokoladige Kombination harmoniert einfach perfekt und diese Naked Drip Cake Variante kann für alle möglichen Anlässe verwendet werden und ist auch für mehrstöckige Torten stabil genug.

ZUTATEN für Ø  26 cm Naked Drip Cake:

Für die zwei Wiener Böden Ø  26 cm:

240 g Eigelb (12)
2 Pk. Vanillezucker
120 g Staubzucker
360 g Eiklar (12)
240 g Zucker
Prise Salz
300 g Mehl
60 g Stärke
80 g flüssige Butter (nicht zu heiß!)

Für die deutsche Buttercreme:

660 ml Milch
50 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
60 g Stärke
60 g Eigelb (4)
420 g weiche Butter
50 g Staubzucker

200 g pürierte Himbeeren
200 g dunkle Kuvertüre

Für die Sahneschicht:

100 g Sahne
1 Pk. Sahnesteif

Schoko-Drip:

120 g Butter
235 g Kuvertüre

Dekor:

frisches Obst
Tropfen, Herzen und Brösel aus Schaummasse

Himbeermarmelade zum Bestreichen
Läuterzucker oder Himbeersaft zum Tränken

ZUBEREITUNG:

Vanillepudding für die deutsche Buttercreme kochen:

Milch, Zucker und Vanillezucker aufkochen lassen. Stärke und Eigelb klumpenfrei verrühren. Sobald die Milch kocht, einen kleinen Schluck der heißen Flüssigkeit zur Stärkemischung geben, damit die Temperatur angepasst wird („Temperaturausgleich“). Die Mischung kurz verrühren und dann zur restlichen Milch zurück in den Kochtopf geben.

Den Kochtopf zurück auf die heiße Platte stellen und unter ständigem Rühren zu einem Pudding abkochen. Das Rühren soll ein Anbrennen des Puddings am Topfboden verhindern und eine gleichmäßige Stärkeverkleisterung garantieren.

Sobald der Pudding die richtige Konsistenz angenommen und sich die Stärke ausreichend verkleistert hat, ihn sofort in eine saubere Schüssel geben.

Den Pudding direkt mit Frischhaltefolie abdecken, damit er keine Haut bildet, und in Ruhe bei Raumtemperatur abkühlen lassen. Sobald der Pudding und somit auch die Schüssel nicht mehr ganz so heiß sind, kann man sie auch in den Kühlschrank stellen.

Wiener Böden backen:

Eigelb mit Vanillezucker und Staubzucker hell schaumig rühren. In der Zwischenzeit Eiklar, Zucker und eine Prise Salz zu steifen Schnee schlagen.

Beide Massen vorsichtig mit einem Spatel händisch vermengen, dass die Luft nicht verloren geht. Zum Schluss Mehl und Stärke gesiebt beigeben und gemeinsam mit der flüssigen Butter vorsichtig und sorgfältig unterheben. Es soll am Ende kein Mehlnest mehr zu finden sein.

Die Masse in die vorbereiteten, mit Backpapier eingeschlagenen Tortenringe aufteilen und bei 180 °C Heißluft ca. 20 min backen. Als Reserve immer mit einer Backnadel in den Teig stechen und überprüfen, ob der Teig wirklich durchgebacken ist und kein Teig mehr kleben bleibt.

Die Böden kurz auskühlen lassen und dann mit einem kleinen, glatten Messer innerhalb des Ringes die Runde schneiden. Dann den Ring mit Boden auf einen runden, dünnen Tortenkarton stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Teig aus der Form lösen. Sollte der Boden nicht gerade liegen, mit leichtem Druck die Unebenheit ausbessern.

Braucht man die Böden erst am nächsten Tag, über Nacht ins kalte Backrohr stellen, um ein Austrocknen zu verhindern.

Dann die Tortenböden jeweils einmal in der Mitte durchzuschneiden. Jeder hat dafür eine eigene Technik oder Schneidhilfe. Ich verwende dazu ein langes, geripptes Messer. Wichtig ist am Ende nur, dass gerade geschnitten wurde.

Buttercreme fertigstellen:

Der gekühlte Pudding muss jetzt passiert werden, dafür einfach durch ein Sieb streichen. Sobald man mit der ersten Hälfte des Puddings fertig ist, kann die Küchenmaschine beginnen, die weiche Butter mit 50 g Staubzucker hell schaumig zu rühren.

Tipp: Dafür am besten statt dem Rührbesen wenn möglich den Flachrührer verwenden und eine hohe Geschwindigkeit einstellen.

Sobald der gesamte Pudding klumpenfrei und die Butter schön weiß und schaumig ist, beginnt das Zusammenmischen. Dafür die Butter auf kleinerer Stufe weiterrühren lassen und den Pudding löffelweise dazugeben.

Wenn der gesamte Pudding eingerührt wurde, ist die Buttercreme fertig und muss nur noch abgeschmeckt werden.

Für unsere Torten brauchen wir zwei verschiedene Sorten, Himbeere und Schoko. Deshalb teilen wir die Creme auf zwei Schüsseln auf.

Für die Himbeerbuttercreme zur ersten Hälfte die pürierten Himbeeren unterheben. Ist der Himbeergeschmack nicht intensiv genug, kann man noch 1 – 2 Esslöffel Himbeermarmelade einrühren.

Für die Schokoladebuttercreme zur zweiten Schüssel die geschmolzene Kuvertüre unterheben.

Die Cremen jeweils in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen.

Hinweis: Will man die Füllung nach außen nicht sehen, einfach etwas weiße, „neutrale“ Buttercreme übrig lassen und ebenfalls in einen Spritzbeutel füllen.

Bei allen Buttercremen ist wichtig, dass sie schön locker sind und somit nicht zu üppig schmecken.

Torte füllen:

Alle Böden außer den obersten tränken und mit Himbeermarmelade bestreichen. Ersten Tortenboden mit einem Tortenretter auf die Drehplatte stellen. Mit einer Buttercreme den Boden „halbieren“ und eine Hälfte mit Schoko-, die andere mit Himbeerbuttercreme füllen.

Hinweis: Will man wie vorher gesagt, nach außen hin eine weiße Torte haben, einfach mit der neutralen Buttercreme einen Ring am Rand aufspritzen und innerhalb dieses Kreises, dann beliebig füllen.

Den nächsten Tortenboden dann mit Marmeladenseite nach oben auf die Füllung legen, überprüfen, ob die Tortenböden schön gerade übereinander liegen und nirgends darüber stehen. Dann erst leicht andrücken, damit der Boden hält und die Creme leicht bis zum Rand gedrückt wird.

Den Füllvorgang zweimal wiederholen und darauf achten, dass immer an der gleichen Stelle „halbiert“ wird, damit eine Seite komplett Schoko und eine Seite Himbeere ist. Natürlich kann man es bei Belieben aber auch mischen bzw. abwechseln.

Die Torte dann vorsichtig für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen.
Nicht vergessen (!) am Ende einen Tortenboden mit glatter Kante (beim Backen unten) verwenden!

Wenn am Ende noch ausreichend Buttercreme übrig ist, nach dem Kühlen die Seiten und Oberfläche jeweils ganz dünn damit bestreichen.

Sollte man wie ich, zu wenig Buttercreme am Ende übrig haben zum Bestreichen, einfach Sahne mit Sahnesteif schlagen, bis sie steif genug ist (nicht überschlagen!).

Oben soll eine glatte Schicht entstehen und auf der Seite soll man die Sahne nur erahnen. Dafür einfach mehr Sahne auftragen und mit einer Palette verstreichen, dann mit einer glatten Teigkarte die Creme wieder abziehen. So erhält man eine perfekte, nackte Torte.

Die Torte noch einmal in den Kühlschrank stellen, um die Sahneschicht zu kühlen und zu stabilisieren.

Hinweis: Ich hatte nur zu wenig Himbeercreme, deshalb habe ich die Schokoseite mit Schokobuttercreme leicht eingestrichen und die Himbeerseite und oben mit Sahne bestrichen.

Schoko-Drip und Torte dekorieren:

Kuvertüre und Butter im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen, verrühren und ca. 15 – 30 min stehen lassen. So kann die Glasur etwas abkühlen und fester werden. Je wärmer es draußen ist, desto länger würde ich sie abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man die Früchte waschen und vorsichtig abtrocknen, damit sie nicht zu feucht sind und länger halten.

Torte wieder aus dem Kühlschrank auf die Drehplatte stellen und mit einem Teelöffel vorsichtig am Rand die Schokolade auftragen und wenn nötig leicht „runterschubsen“. Je mehr „Schwung“ man ihr gibt, desto weiter runter rinnt sie. Da die Torte kalt ist, „bremst“ die Schokolade und man erhält die typischen, schönen Tropfen.

Sobald der Rand mit „Drips“ verziert ist, noch etwas Schokolade in der Mitte auftragen und glatt verstreichen. Wenn es draußen bzw. drinnen kalt ist, zieht die Kuvertüre schnell an, weshalb es sich manchmal empfiehlt, Früchte, Schaumgebäcke und Marzipanfiguren in etwas Schoko zu tauchen und festzukleben. Am Ende habe ich noch ein paar Schaumgebäcke in der Hand zerbröselt und über die Torte gestreut, was sie farblich schön abgerundet hat.

Die Torte sollte bis zum Verzehr unbedingt gekühlt werden!

Hinweis: Dieser Naked Drip Cake war für einen 40. Hochzeitstag, weshalb ich aus Marzipan die Zahl 40 geformt, gold angemalt und in der Mitte platziert habe. Diese Torte eignet sich für alle möglichen Anlässe und die Oberfläche bietet viele verschiedene Dekormöglichkeit.

Gutes Gelingen,
eure süße Hüterin