Upside Down Drip Cake Schoko

Upside Down Drip Cake mit italienischer Schokobuttercreme

Drip Cakes sind momentan, der Tortentrend schlechthin. Der Upside Down Drip Cake legt jetzt sogar noch einen drauf. Diese Schokobombe ist ein Genuss fürs Auge und den Mund.

ZUTATEN:

Kakaobiskuit für 3 x Ø 22 cm:

9 Eiklar
150 g Zucker
Prise Salz
9 Eigelb
150 g Staubzucker
1 ½ Pk. Vanillezucker
6 EL warmes Wasser
60 g Stärke
240 g Mehl
60 g Kakao

Italienische Buttercreme:

5 Eiklar (180 g)
275 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
Prise Salz
450 g weiche Butter
190 g geschmolzene Kuvertüre

Schoko-Drip:

60 g Butter
120 g Kuvertüre

Himbeermarmelade zum Bestreichen
Läuterzucker oder Himbeersaft zum Tränken
10 Rumkugeln zum Dekorieren

ZUBEREITUNG:

Für den Kakaobiskuit:

Backrohr auf 180 °C Heißluft vorheizen.

Eigelb, Zucker, Vanillezucker und Wasser hell schaumig rühren. Eiklar, Staubzucker und Prise Salz zu Schnee schlagen. Beide Massen mit einem Spatel vorsichtig vermengen und dann Stärke, Mehl und Kakao gesiebt unterheben.

Die Masse in die mit Backpapier eingewickelten Tortenformen geben und 15 min backen. Als Reserve immer mit einer Backnadel in den Teig stechen und überprüfen, ob der Teig wirklich durchgebacken ist und kein Teig mehr kleben bleibt.

Die Böden kurz auskühlen lassen und dann mit einem kleinen, glatten Messer innerhalb des Ringes die Runde schneiden. Den Tortenboden auf einen runden, dünnen Tortenkarton stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und den Teig aus der Form lösen. Sollte der Boden nicht gerade liegen, mit leichtem Druck die Unebenheit ausbessern.

Für die Buttercreme:

Eiklar, Zucker, Vanillezucker und Salz über einem Wasserbad rühren, bis die Masse 80 °C erreicht und der Zucker sich vollständig aufgelöst hat.

Hinweis: Das Erhitzen dient zur Abtötung von Keimen im Eiklar.

Dann die Schüssel vom Wasserbad nehmen und kalt mit dem Mixer weiterschlagen, bis die Masse Raumtemperatur erreicht hat und schön zähsteif ist (ca. 15 min).

Tipp: Geduld ist der Schlüssel!
Hinweise: Die Schaummasse muss kalt geschlagen werden, damit die Butter nicht schmilzt!

Die Butter beginnen mit einem Flachrührer schaumig zu rühren. Sobald die Butter hell schaumig und die Schaummasse kalt genug ist, den Eischnee löffelweise zur Butter geben. Am Ende noch die Kuvertüre dazugeben, aber aufpassen, dass auch diese nicht zu heiß ist!

Füllen, Einstreichen und Schoko-Drip

In der Zwischenzeit sind die Tortenböden in Ruhe ausgekühlt. Bei Belieben können die Tortenböden in der Mitte noch einmal halbiert werden und später doppelt so oft gefüllt werden. Sonst einfach ein bisschen vom „Deckel“ abnehmen, damit wir  schöne gerade Böden haben, die sich gut tränken lassen. Die Böden tränken und mit Himbeermarmelade bestreichen, damit die Torte später schön saftig ist. Dieses Mal auf den obersten Boden bestreichen, weil der ist am Ende dann ganz unten.

Den ersten Tortenboden mit Tortenkarton und Tortenretter auf eine Drehplatte stellen und mit der Buttercreme bestreichen. Dann den zweiten Boden mit Marmeladenseite nach oben vorsichtig draufsetzen, überprüfen ob er nirgends drübersteht und dann leicht festdrücken, dass er hält und gerade liegt.

Hinweis: Wenn man mehr als drei Tortenböden hat, Vorgang einfach wiederholen und etwas dünner füllen.

Nach dem zweiten bzw. letzten Füllen den letzten Tortenboden mit Marmeladenseite nach unten platzieren, wieder überprüfen und am Ende festdrücken.

Hinweis: Der letzte Tortenboden soll oben eine schöne Kante haben, deshalb die Seite verwenden, die beim Backen unten war.

Tipp: Vor allem an einem heißen Tag, die Torte jetzt kurz kühlen, damit sie für das Bestreichen stabil genug ist.

Die Torte jetzt das erste Mal mit einem Teil der restlichen Buttercreme einstreichen („Brösel-Isolier-Phase“). Oben beginnen, dann auf der Seite bestreichen, mit einer glatten Teigkarte vorsichtig die Runde fahren, damit alles gleichmäßig gerade ist und zuletzt die abstehende Creme an der oberen Kante glatt streichen.

Jetzt kommt die Torte 15 min in den Tiefkühler. (Kühlschrank geht auch, dauert nur länger bis die Creme fest wird, deshalb besser Tiefkühler!)

In der Zwischenzeit kann man den Schoko-Drip vorbereiten. Dafür einfach Kuvertüre und Butter schmelzen, gut durchrühren und 15 – 30 min einfach stehen lassen.

Dann wird die Torte genau wie vorher ein zweites Mal mit Creme bestrichen. Dieses Mal aber nur noch auf der Seite, weil die Torte später umgedreht wird und somit die restliche Creme für später braucht.

Tipp: Sollte die Creme nicht so wollen wie du, einfach nochmal 5 min in den Gefrierschrank geben und danach die Unebenheiten nochmal ausbessern.

Die Torte sollte jetzt schön glatt sein und kein Tortenboden mehr durchzusehen sein.

Tipp: Die Torte nochmal 5 min in den Tiefkühler stellen, dann funktioniert der Schoko-Drip noch besser!

Die Torte wieder auf der Drehplatte platzieren und mit einem Teelöffel vorsichtig am Rand die Schokolade auftragen und wenn nötig leicht „runterschubsen“. Je mehr „Schwung“ man ihr gibt, desto weiter runter rinnt sie. Da die Torte kalt ist, „bremst“ die Schokolade und man erhält die typischen, schönen Tropfen.

Prinzipiell bräuchte man, danach in der Mitte keine Schokolade auftragen, weil sie ja umgedreht wird, ich habe es trotzdem gemacht, damit sie schön gerade ist.

Jetzt kommt die Torte noch einmal 10 min in den Gefrierschrank, damit die Schokolade fest wird. In der Zwischenzeit ein Cakeboard oder andere Tortenplatte vorbereiten, auf die dann die Torte kommen soll.

Die Torte auf den Tisch stellen und die Tortenplatte verkehrt oben drauflegen. Zum nächsten Schritt gehört Schnelligkeit und etwas Glück dazu. Schnell und vorsichtig zu gleich, die Torte umdrehen und wieder auf den Tisch stellen.

Jetzt kann der Tortenretter und Tortenkarton vorsichtig mit einer Palette abgenommen werden und die „neue“ Oberseite mit der Buttercreme sauber bestrichen werden.

Tipp: Die Kante kann etwas kniffelig sein, deshalb wieder den Tiefkühler zur Hilfe nehmen und auch der Zeigefinger. Wenn man die Torte langsam dreht und mit dem gebeugten Finger an der Kante entlang streicht, erhält man eine schöne leicht abgeflachte Kante.

Die restliche Buttercreme in einen Dressiersack mit großer Sternfülle geben und auf die Torte zehn schöne Häubchen spritzen. Oben drauf kann man als Verzierung selbst gemacht Rumkugeln oder andere Schokokugeln platzieren.

Den Upside Down Drip Cake bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Gutes Gelingen,
eure süße Hüterin